Facility Management: Urteil: WEG-Beschluss über Jahresabrechnung muss eindeutig sein - von Schlapp Immobilien
Sonntag, Januar 21, 2018

aktuelle Neuzugänge

Wohnung  61169 Friedberg (Hessen)

Objekt-Nr. MW00138

Kaufpreis 465.000 EUR

Wohnfläche 146 m²

Zimmer 4,0

Friedberg – OT: TOP Neubau – 2 Häuser – 6 Wohnungen – nur noch 4 frei – schlüsselfertig!

Wohnung  61169 Friedberg (Hessen)

Objekt-Nr. MW00137

Kaufpreis 475.000 EUR

Wohnfläche 146 m²

Zimmer 4,0

Friedberg – OT: TOP Neubau – 2 Häuser – 6 Wohnungen – nur noch 4 frei – schlüsselfertig!

Haus  54587 Lissendorf

Objekt-Nr. EB000118

Kaufpreis 139.000 EUR

Wohnfläche 290 m²

Zimmer 11,0

GEROLSTEIN-LISSENDORF: Mehrfamilienhaus 3 Wohnungen 11 Zimmer Dachterrasse Balkon 5 Stellplätze

Text Size

von Schlapp Immobilien - Denn wir vermitteln Zufriedenheit

 

 
 
 

aktuelle ImmoNews

Guter Rat: Baurecht 2018: Haus & Grund aktualisiert Musterbauverträge
Weiterlesen ... Marktdaten: Marktreport: Kaufpreise für Wohnungen steigen stärker als Mieten Weiterlesen ... Baubranche: Trockenheizen: Schließen der Dachluke beachten! Weiterlesen ... Energieeffizienz: Effizienzlabel: Kennzeichnungspflicht für alte Heizungen ab 2018 Weiterlesen ... Facility Management: Urteil: WEG kann gegen Warmwasser in der Nacht stimmen Weiterlesen ...

Premium Partner 2017

Immobilie zum Bestpreis verkaufen

 
Das Amtsgericht München entschied in einem aktuellen Urteil, dass der Beschluss einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) klar erkennbar sein muss. Existieren mehrere Versionen, kann der Beschluss wegen Unklarheit angefochten werden (AZ 481 C 15671/16 WEG). Im vorliegenden Fall hatte eine Wohnungseigentümerin geklagt, da sie die Beschlüsse über zwei Jahresabrechnungen für ungültig erklärt hatte. Die Verwaltung hatte am 10.0.2016 zu einer Eigentümerversammlung eingeladen, um die Hausgeldabrechnung 2014 und 2015 zu genehmigen. Am 16.6.2016 teilte sie jedoch mit, dass in der Abrechnung 2014 Fehler vorliegen und sendeten die korrigieren Seiten zum Austausch mit. In der darauffolgenden Eigentümerversammlung genehmigten die Mitglieder jedoch die ersten Versionen der Abrechnungen. Das Amtsgericht entschied nun aktuell zu Gunsten der Klägerin. Es sei nicht klar erkennbar, um welche Dokumente es sich bei dem Beschluss handelt. Dieser darf keinen Zweifel an der Eindeutigkeit haben. © photodune.net

Suche

Was Suchen Sie?

Ausstattung

Sonstiges

Mitarbeiter Login